FAQ – Wurzelbehandlung

Ich habe einen toten Zahn, der aber keine Schmerzen verursacht. Ist hier eine Wurzelbehandlung sinnvoll?
Nicht nur sinnvoll, sondern absolut notwendig. Es kann zu einer unbemerkten Entzündung im Kieferknochen kommen. Diese kann für Sie völlig schmerzfrei sein.

Was ist Endodontie?
Ein anderes Wort für Wurzelkanalbehandlung. Dabei wird das erkrankte Zahnmark, welches aus Blutgefäßen und Nerven besteht, aus dem Zahn entfernt. Nach einer gründlichen Reinigung wird der entstandene Hohlraum wieder mit einem speziellen Material gefüllt und der Zahn zur Mundhöhle wieder verschlossen.

Warum zahlt die Kasse meine Wurzelbehandlung nicht?
Generell erstatten die gesetzlichen Krankenkassen nur zahnärztliche Behandlungen, die medizinisch notwendig, zweckmäßig und wirtschaftlich sind. Da die modernen Wurzelbehandlungen mit einem hohen Aufwand verbunden sind, kommen die Kostenträger dafür nicht im vollen Umfang auf. Anteilig werden Wurzelkanalbehandlungen aber größtenteils bezuschusst.

Tut eine Wurzelbehandlung weh?
Eine moderne Wurzelkanalbehandlung ist sehr schmerzarm bis nahezu scherzfrei.

Ich habe gehört, es gibt unterschiedliche Methoden. Sind die Unterschiede wirklich so groß?
Ja. Die Unterschiede sind wirklich sehr groß. Durch die modernen Behandlungsmethoden ist eine doppelt so gute Wurzelfüllung zu erreichen im Vergleich zu der klassischen/veralteten Methode.

Gibt es Wurzelbehandlung auch bei Kindern?
Auch bei Kindern ist eine Wurzelkanalbehandlung möglich. Es ist im Einzelfall jedoch genau zu prüfen, ob der Erhalt des Milchzahnes sinnvoll ist.

Ich habe eine Entzündung im Knochen um einen Zahn. Kann sich das zurückbilden?
Wenn die notwendige Wurzelkanalbehandlung erfolgreich verläuft wird sich die Entzündung vollständig zurückbilden. Dies kann jedoch je nach Entzündung bis zu 12-18 Monate dauern.

Kann ein Zahn trotz Wurzelbehandlung weh tun?
Ja. Er kann. Die ganzen Nerven, die um den Zahn herum im Zahnbett sitzen, funktionieren einwandfrei. Daher sind Schmerzen z.B. durch Überbelastung möglich.

Mein Zahnarzt hat bei mir vor Jahren eine Wurzelbehandlung gemacht. Jetzt habe ich eine Beule an diesem Zahn. Ist das schlimm?
Es ist auf jeden Fall ein behandlungsnotwendiger Zustand. Es deutet darauf hin, dass sich das Kanalsystem erneut infiziert hat. Ist das der Fall sollte die Wurzelkanalbehandlung wiederholt werden.

Kann man eine Wurzelfüllung wiederholen, wenn sie nicht erfolgreich war?
In den meisten Fällen schon. Dafür muss das alte Wurzelfüllmaterial entfernt werden und der Zahn wird anschließend nach modernsten Behandlungsmethoden gereinigt und anschließend das Kanalsystem neu gefüllt.

Was ist eine Wurzelspitzresektion. Muss die immer gemacht werden?
Bei einer Wurzelspitzenresektion werden die letzten 3-4 mm der Zahnwurzel chirurgisch gekappt. Früher war eine Wurzelspitzenresektion sehr verbreitet, wurde häufig gemacht. Mit den modernen Behandlungsmethodiken kann heute aber in den meisten Fällen darauf verzichtet werden.

Ist ein wurzelbehandelter Zahn immer ein Störfeld?
Nein, ist er nicht. Wenn ein Zahn durch die modernen Behandlungsmethoden gut desinfiziert und anschließend bakteriendicht verschlossen wurde ist er meistens auch nicht mehr als Störfeld zu testen.

Stichworte